Dog Eat Dog

Popkultur // Artikel vom 24.07.2013

Manche Dinge behält man besser in guter Erinnerung.

Wie Dog Eat Dog, jene legen-däre Crossover-Band, die im Unterschied zu anderen Gruppen dieses Anfang der 90er zusammenfindenden Genres Smashern wie „Who’s The King?“ und „No Fronts“ mit dem Saxofon eine unverkennbare Note verpasst.

Das letzte Lebenszeichen „Walk With Me“ datiert aus dem Jahr 2006, von den „All Boro Kings“-Zeiten sind nur noch Basser Dave Neabore und Shouter John Connor übrig. Für den Konzertgang gibt’s trotzdem zwei triftige Gründe: den Support-Act Knifflers Mum (Teenage Dirtrap) und „Just For The Fun Of It“! -pat

Do, 25.7., 20 Uhr, Kupferdächle, Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.