Dog Eat Dog

Popkultur // Artikel vom 24.07.2013

Manche Dinge behält man besser in guter Erinnerung.

Wie Dog Eat Dog, jene legen-däre Crossover-Band, die im Unterschied zu anderen Gruppen dieses Anfang der 90er zusammenfindenden Genres Smashern wie „Who’s The King?“ und „No Fronts“ mit dem Saxofon eine unverkennbare Note verpasst.

Das letzte Lebenszeichen „Walk With Me“ datiert aus dem Jahr 2006, von den „All Boro Kings“-Zeiten sind nur noch Basser Dave Neabore und Shouter John Connor übrig. Für den Konzertgang gibt’s trotzdem zwei triftige Gründe: den Support-Act Knifflers Mum (Teenage Dirtrap) und „Just For The Fun Of It“! -pat

Do, 25.7., 20 Uhr, Kupferdächle, Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 24.07.2020

Nachdem die Bundesregierung Corona-bedingt bis 31.8. alle Großveranstaltungen untersagt hat, wird das komplette „Fest“-Line-up auf 2021 verschoben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.07.2020

Corona-Krisengipfel auf der Substage-Terrasse mit den Bookerinnen Fabienne Stocker & Vivien Avena.





Popkultur // Tagestipp vom 14.07.2020

Als er das erste Mal im Büro auftauchte, war gleich klar: Hier ist der natürliche Büromittelpunkt, immer freundlich, gelassen, entspannt.