Dog Eat Dog

Popkultur // Artikel vom 24.07.2013

Manche Dinge behält man besser in guter Erinnerung.

Wie Dog Eat Dog, jene legen-däre Crossover-Band, die im Unterschied zu anderen Gruppen dieses Anfang der 90er zusammenfindenden Genres Smashern wie „Who’s The King?“ und „No Fronts“ mit dem Saxofon eine unverkennbare Note verpasst.

Das letzte Lebenszeichen „Walk With Me“ datiert aus dem Jahr 2006, von den „All Boro Kings“-Zeiten sind nur noch Basser Dave Neabore und Shouter John Connor übrig. Für den Konzertgang gibt’s trotzdem zwei triftige Gründe: den Support-Act Knifflers Mum (Teenage Dirtrap) und „Just For The Fun Of It“! -pat

Do, 25.7., 20 Uhr, Kupferdächle, Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...