Tindersticks

Popkultur // Artikel vom 23.07.2013

Die musizierenden Anzugträger um Stuart A. Staples lassen gerne mal den Dandy raushängen.

Das Gehabe kommt aber auch nicht von ungefähr: Ungeachtet aller anderen britischen Strömungen geben sich die Indie-Legenden seit gut 20 Jahren elegant, episch und äußerst atmosphärisch, schreiben komplexe, intensive Songs, die von poetischen Texten, Klarheit, melancholischer Orchestrierung und dem murmelnden Gesang ihres traurigen Crooners geprägt sind.

Seit der Wiedervereinigung 2003 mehr denn je. Die Soundtrack-Kompositionen für Regisseurin Claire Denis haben den opulenten Kammer-Pop der Tindersticks weiter verfeinert; das neunte Album „The Something Rain“ ist eines ihrer besten, was das Selbstbewusstsein des Septetts nicht schmälern dürfte... -pat


Di, 23.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.