Dub Spencer und Trance Hill

Popkultur // Artikel vom 30.03.2017

In der Schweiz lebt nicht nur die leichte durchgeknallte Dub-Legende Lee Scratch Perry.

Mit Dub Spencer und Trance Hill haben die Schweizer noch einen weiteren Dub-Topact vorzuweisen. Sie covern gerne mal (Enter Sandman), unterlegen Morricone-Styles mit Gitarrenriffs, auch ein formidables The Clash Tribute Album ist in der Diskografie.

Jetzt hat man sich zum 100. Geburtstag William S. Burroughs angenommen: In 15 Dub-Kapiteln öffnen sie die Echokammern und aus den Riddims, Soundscapes und Reggae-Basslines erhebt sich die Stimme des Beatpoeten. -rw

Do, 30.3., 20 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.