Dub Spencer und Trance Hill

Popkultur // Artikel vom 30.03.2017

In der Schweiz lebt nicht nur die leichte durchgeknallte Dub-Legende Lee Scratch Perry.

Mit Dub Spencer und Trance Hill haben die Schweizer noch einen weiteren Dub-Topact vorzuweisen. Sie covern gerne mal (Enter Sandman), unterlegen Morricone-Styles mit Gitarrenriffs, auch ein formidables The Clash Tribute Album ist in der Diskografie.

Jetzt hat man sich zum 100. Geburtstag William S. Burroughs angenommen: In 15 Dub-Kapiteln öffnen sie die Echokammern und aus den Riddims, Soundscapes und Reggae-Basslines erhebt sich die Stimme des Beatpoeten. -rw

Do, 30.3., 20 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Leonard Cohens Auftritte gegen Ende der 70er gelten als die besten seiner Laufbahn.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Eigentlich müssten Fabulous Sheep „Moutons fabuleux“ heißen.