Abgesagt: Who Killed Bruce Lee

Popkultur // Artikel vom 31.03.2017

Eifrigen „Circus Halligalli“-Guckern sagen die vier Libanesen schon seit Ende 2015 etwas.

Wassim Bou Mahams mittlerweile nach Berlin immigrierte Mannen aus dem Nahen Osten genießen aber nicht nur wegen ihrer Herkunft und dem eigentümlichen Bandnamen Exotenstatus.

Zu verorten ist der Sound des „Who Killed Bruce Lee“-Debütalbums „Distant Rendezvous“ irgendwo zwischen Indie und Rock mit einem gehörigen Spritzer Electronic. Dass sie den derzeitigen Höhenflug dem Gewinn des „Red Bull Sound Clashs“ in ihrer Heimatstadt Beirut zu verdanken haben, vergessen wir einfach ganz schnell wieder. -pat

Das Konzert fällt krankheitsbedingt aus.

Fr, 31.3., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe !!!abgesagt!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Eva Croissant

Popkultur // Tagestipp vom 25.05.2018

Schon vor ihrem durch „The Voice Of Germany“ befeuerten, in Eigenregie releasten und am Ende auf Platz 88 der deutschen Albumcharts gelandeten 2012er Debüt „Du bist nicht irgendwer“ war Eva Croissant in und um Karlsruhe jemand.

>   mehr lesen...