Edo Zanki - „Zu viele Engel“

Popkultur // Artikel vom 10.07.2011

Frisches Futter vom „Paten des deutschen Soul“.

Nach Live-Platte und „82-92“-Compilation hat Edo Zanki mit „Zu viele Engel“ (Polydor/Universal) ein Solo-Album draußen, das ihn wieder mal auch als exzellenten Sänger und Songwriter ausweist.

Vom filigran-relaxten Titeltrack über Motown („Hast du kein Herz?“), Pop-Ballade („Ein neuer Tag“), übers persönliche Glaubensbekenntnis („Kein Tag tut mir leid“), die Rio-Reiser-Nummer im Duett mit Julia Neigel („Lass uns ein Wunder sein“) bis Funk-Rock („Beton“) steckt er sein Himmelreich ab, dessen Gipfelfähnchen im pulsierenden „Herzen der Stadt“ geerdet ist. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





The Generators

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Einen echten Klassiker haben die aus den Überresten von Schleprock entstandenen Generators seltsamerweise in 20 Jahren nie zustande gebracht.

>   mehr lesen...




Kettcar & Thees Uhlmann

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Schon beim 2007er „Fest van Cleef“ gehörte Karlsruhe zu den drei auserwählten Spielorten.

>   mehr lesen...




Rock am Wald 2017

Popkultur // Artikel vom 11.08.2017

Was 2002 als Plattform für zwei Bands, die damals im Clubhauskeller des FC Alemannia Eggenstein probten, gedacht war, entwickelte sich schnell zu einem beliebten Groß-Event, das nicht zuletzt durch seine Atmosphäre punktet, da das Gelände direkt am Waldrand liegt.

>   mehr lesen...




Lambchop & Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 05.08.2017

Gerngesehene „Zeltival“-Gäste im Doppel!

>   mehr lesen...




Max & Igor Cavalera

Popkultur // Artikel vom 04.08.2017

2016 haben die Cavalera-Brüder das 20. Jubiläum des Sepultura-Klassikers „Roots“ live abgefeiert.

>   mehr lesen...




New Noise Festival 12

Popkultur // Artikel vom 04.08.2017

Nach zwei Jahren auf dem Alten Schlachthof zieht das Karlsruher Festival für die Anhänger des brettharten Sounds weiter Richtung Nordstadt.

>   mehr lesen...