Edo Zanki - „Zu viele Engel“

Popkultur // Artikel vom 10.07.2011

Frisches Futter vom „Paten des deutschen Soul“.

Nach Live-Platte und „82-92“-Compilation hat Edo Zanki mit „Zu viele Engel“ (Polydor/Universal) ein Solo-Album draußen, das ihn wieder mal auch als exzellenten Sänger und Songwriter ausweist.

Vom filigran-relaxten Titeltrack über Motown („Hast du kein Herz?“), Pop-Ballade („Ein neuer Tag“), übers persönliche Glaubensbekenntnis („Kein Tag tut mir leid“), die Rio-Reiser-Nummer im Duett mit Julia Neigel („Lass uns ein Wunder sein“) bis Funk-Rock („Beton“) steckt er sein Himmelreich ab, dessen Gipfelfähnchen im pulsierenden „Herzen der Stadt“ geerdet ist. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.