Eisenvater

Popkultur // Artikel vom 27.01.2010

Für manche mag der experimentelle Krach aus Industrial, Noise und Metal mit meist unverständlichen, aber vermutlich düsteren deutschen Lyrics ja das Himmelreich sein.

Alle anderen dürften beim Sound der 1990 in HH gegündeten Eisenvater aber eher zur Lorazepam-Packung greifen.

Als Supports assistieren Hollow Corp. aus Colmar und die junge Karlsruher Death-Metal-Brigade Black Xion. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL