Götz Widmann

Popkultur // Artikel vom 26.01.2010

Der Liedermacher muss sein Herz zwangsläufig auf der Zunge tragen.

Stimmt das, scheint Götz Widmann derzeit die Sonne aus allen Löchern. Denn er schwelgt nach dem eher eruptiven „Böäöäöäöäöä“ auf seinem ebenso vielsagenden Neuling „Hingabe“ (Ahuga/Alive) in Harmonien. Der Bonner Barde setzt auf Einklang und bei allen herrlich abseitigen Gedanken ruht diese Platte in sich selbst – auch, weil sich Widmann diesmal ganz der Liedermachingkunst hingibt und die Ansagen zwischen den Stücken außen vor gelassen hat. Für den Moment ist von seiner Seite anscheinend alles gesagt. Mehr Ansprache gibt's auf Tour, wenn Widmann wieder zum Doppelschlag im Jubez ansetzt. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.