Götz Widmann

Popkultur // Artikel vom 26.01.2010

Der Liedermacher muss sein Herz zwangsläufig auf der Zunge tragen.

Stimmt das, scheint Götz Widmann derzeit die Sonne aus allen Löchern. Denn er schwelgt nach dem eher eruptiven „Böäöäöäöäöä“ auf seinem ebenso vielsagenden Neuling „Hingabe“ (Ahuga/Alive) in Harmonien. Der Bonner Barde setzt auf Einklang und bei allen herrlich abseitigen Gedanken ruht diese Platte in sich selbst – auch, weil sich Widmann diesmal ganz der Liedermachingkunst hingibt und die Ansagen zwischen den Stücken außen vor gelassen hat. Für den Moment ist von seiner Seite anscheinend alles gesagt. Mehr Ansprache gibt's auf Tour, wenn Widmann wieder zum Doppelschlag im Jubez ansetzt. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.