Ellen Andrea Wang

Popkultur // Artikel vom 03.03.2018

Ellen Andrea Wang bereichert die norwegische Jazzlandschaft mit eklektischen Sounds und einer Klangpoesie, die unter die Haut geht.

Die melodiöse Stärke eines klassischen Klaviertrios wird dabei mit Fingerspitzengefühl erweitert: Elektronische Effekte und klangmalerische Percussion treffen auf ausdrucksstarkes Bassspiel und glockenklaren Gesang. Das Ende 2017 erschienene Album „Blank Out“ setzt die Erfolgsgeschichte des Debüts „Diving“ vor. Musik, in die man am liebsten ganz tief eintauchen möchte. -er

Sa, 3.3., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.