End Of Green

Popkultur // Artikel vom 09.11.2012

End Of Green, das ist Goth-Rock für Erwachsene ohne den üblichen Schmonzes.

Bei den Schwarzmalern aus Süddeutschland sind die Augenringe nicht mit Kajal aufgemalt, sondern vom Leben gezeichnet. „20 Years Of Selfdestruction“ ist die kommende Konzertreise konsequenterweise übertitelt.

Michelle Darkness, Rainier Sicone di Hampez, Lusiffer, Kerker und Sad Sir wollen sich noch immer nicht entscheiden zwischen Metal, Goth, Alternative oder Rock’n’Roll. Darin gleichen sie ihren Vorbildern Paradise Lost oder den Sisters Of Mercy. -mex

Fr, 9.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...