End Of Green

Popkultur // Artikel vom 09.11.2012

End Of Green, das ist Goth-Rock für Erwachsene ohne den üblichen Schmonzes.

Bei den Schwarzmalern aus Süddeutschland sind die Augenringe nicht mit Kajal aufgemalt, sondern vom Leben gezeichnet. „20 Years Of Selfdestruction“ ist die kommende Konzertreise konsequenterweise übertitelt.

Michelle Darkness, Rainier Sicone di Hampez, Lusiffer, Kerker und Sad Sir wollen sich noch immer nicht entscheiden zwischen Metal, Goth, Alternative oder Rock’n’Roll. Darin gleichen sie ihren Vorbildern Paradise Lost oder den Sisters Of Mercy. -mex

Fr, 9.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.