End Of Green

Popkultur // Artikel vom 09.11.2012

End Of Green, das ist Goth-Rock für Erwachsene ohne den üblichen Schmonzes.

Bei den Schwarzmalern aus Süddeutschland sind die Augenringe nicht mit Kajal aufgemalt, sondern vom Leben gezeichnet. „20 Years Of Selfdestruction“ ist die kommende Konzertreise konsequenterweise übertitelt.

Michelle Darkness, Rainier Sicone di Hampez, Lusiffer, Kerker und Sad Sir wollen sich noch immer nicht entscheiden zwischen Metal, Goth, Alternative oder Rock’n’Roll. Darin gleichen sie ihren Vorbildern Paradise Lost oder den Sisters Of Mercy. -mex

Fr, 9.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.