Errdeka

Popkultur // Artikel vom 06.05.2018

Der Augsburger Rapper war 2013 das erste Signing für Prinz Pis Plattenfirma Keine Liebe Records.

Während sich sein Protegé momentan ganz gerne in Jugendbeschreibungen der Generation Golf verliert, ist der nach dem Sprayer-Alter-Ego Raphi da King bewusst googlebar und aufs rollende „r“ bedacht benannte Errdeka auch auf seinem frisch gedroppten dritten Album „Solo“ mehr das Sprachrohr der Millenials. -pat

So, 6.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL