Errdeka

Popkultur // Artikel vom 06.05.2018

Der Augsburger Rapper war 2013 das erste Signing für Prinz Pis Plattenfirma Keine Liebe Records.

Während sich sein Protegé momentan ganz gerne in Jugendbeschreibungen der Generation Golf verliert, ist der nach dem Sprayer-Alter-Ego Raphi da King bewusst googlebar und aufs rollende „r“ bedacht benannte Errdeka auch auf seinem frisch gedroppten dritten Album „Solo“ mehr das Sprachrohr der Millenials. -pat

So, 6.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 16.10.2019

Zum 50. Jubiläum des Jazzclubs Karlsruhe gestalten die Macher ein spannendes und buntes Festival.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Geht’s im Ländle um starke Stimmen, kommt man an der Stuttgarter Jazz- und Soul-Sängerin Fola Dada nicht vorbei.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Hardcore-Punk, Crust oder Grind steht beim zweiten „Distival“ im P8 auf dem Programm.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Die im britischen Punk der 70er verwurzelten Argentinier tragen ihre Herkunft schon im Namen.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2019

Raul Jaurena erzählt auf seinem Bandoneon Tango-Geschichten voller Sinnlichkeit und Poesie.