Errdeka

Popkultur // Artikel vom 06.05.2018

Errdeka

Der Augsburger Rapper war 2013 das erste Signing für Prinz Pis Plattenfirma Keine Liebe Records.

Während sich sein Protegé momentan ganz gerne in Jugendbeschreibungen der Generation Golf verliert, ist der nach dem Sprayer-Alter-Ego Raphi da King bewusst googlebar und aufs rollende „r“ bedacht benannte Errdeka auch auf seinem frisch gedroppten dritten Album „Solo“ mehr das Sprachrohr der Millenials. -pat

So, 6.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 19.10.2018

Vier amtliche Regio-Cover-Bands geben sich im Dörfle die Klinke in die Hand.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?