Fehlfarben

Popkultur // Artikel vom 03.12.2011

Mit Ausnahme einer kleinen Atempause haben die Düsseldorfer Geschichte gemacht.

Für den „Rolling Stone“ ist ihr Debüt „die einzige deutsche Platte des Punk, die zählt“. Mehr als 30 Jahre nach „Monarchie und Alltag“ sind Peter Hein und seine Fehlfarben mit dem knochentrocken-wavigen Post-Punk-Album „Glücksmaschinen“ (Tapete Records/Indigo) unterwegs, das als zweitbestes ihrer Diskografie Anklang gefunden hat. Das veranstaltende Kohi weicht für sein Trumpf-Booking in die Schlachthof-Gaststätte aus. -pat

Sa, 3.12., 21 Uhr, Schlachthof, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.