Fehlfarben

Popkultur // Artikel vom 03.12.2011

Mit Ausnahme einer kleinen Atempause haben die Düsseldorfer Geschichte gemacht.

Für den „Rolling Stone“ ist ihr Debüt „die einzige deutsche Platte des Punk, die zählt“. Mehr als 30 Jahre nach „Monarchie und Alltag“ sind Peter Hein und seine Fehlfarben mit dem knochentrocken-wavigen Post-Punk-Album „Glücksmaschinen“ (Tapete Records/Indigo) unterwegs, das als zweitbestes ihrer Diskografie Anklang gefunden hat. Das veranstaltende Kohi weicht für sein Trumpf-Booking in die Schlachthof-Gaststätte aus. -pat

Sa, 3.12., 21 Uhr, Schlachthof, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...