Festival der Volxmusik: Mimmis & Abstürzende Brieftauben

Popkultur // Artikel vom 30.10.2014

Limitierte Verhältnisse? Na sicher doch!

Das Fun-Punk-Duo Die Abstürzenden Brieftauben geht in den 90ern trotzdem richtig steil. „Bravo“, „Popcorn“, „Pop Rocky“ und selbst die EMI stürzen sich auf den pinkhaarigen Konrad Kittner, den blaugefärbten Mirco „Micro“ Bogumil und ihr buckliges Bandmaskottchen.

Unterm Motto „Festival der Volxmusik“ tourten die Tauben damals mit den Mimmis und Schließmuskel durch die Bundeslande; knapp 25 Jahre später steht die Neuauflage an! Letztere werden durch Wegbegleiter und Freunde ersetzt, Oliver Sauerland spielt für den 2006 gestorbenen Konrad K. und die Mimmis um Claus „Fabsi“ Fabian haben sogar ein neues Album parat: „Fun Punks Not Dead“! -pat

Do, 30.10., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Den Verweis auf ihre Nico-Artigkeit mag man bei Die Heiterkeit eigentlich nicht mehr lesen.





Popkultur // Tagestipp vom 17.03.2019

2017 musste das „New Noise Festival“ den Stecker ziehen, zum jüngsten Jahreswechsel wurde auch der NN-Konzert-Orga-Betrieb eingestellt, wobei New Noise als Promoplattform für kleinere Veranstalter und Konzerte in der Stadt weiter besteht.





Popkultur // Tagestipp vom 16.03.2019

„Es gibt im Jazz natürlich nicht nur gestandene Persönlichkeiten, die erfreuliche Musik abliefern, auch die junge Generation arbeitet auf einem unglaublich hohen Niveau“, merkt der Deutschlandfunk an.