Sechs Jahre Hemingway Lounge

Popkultur // Artikel vom 30.10.2014

Das Sechjährige der Hemingway Lounge in der Weststadt mit einem Mini-Festival zelebriert.

Local Heroes und Gäste von weiter her geben ihre musikalischen Glückwünsche an vier aufeinanderfolgenden Abenden ab. Der Karlsruher Wolfgang Meyer spannt mit seinen Freunden den Bogen von Klassik bis Bossa Nova, mit dabei sind unter anderem Markus Hadulla (Klavier), Nachum Erlich (Violine), Gundula Schneider und Daniela Vega (Gesang; Do, 30.10., 20 Uhr).

Viviane des Farias ist buchstäblich ein „Girl from Ipanema“ – die brasilianische Sängerin fühlt sich zwischen Jazz, Bossa, Klassik und Klängen ihrer Heimat wohl und lässt sich von Cristiano Matos an der Gitarre unterstützen (Fr, 31.10., 20 Uhr). Folk-Pop mit Jazz-Background gibt’s bei Tomandsara, einem Trio (ja, richtig), das Geschichten von Nähe und Abgeschiedenheit erzählt (Sa, 1.11., 20 Uhr), und Saxofonist Peter Lehel hat sich sein Programm für den 2.11. von seinem Musikerfreund Mini Schulz diktieren lassen („Mini’s Choice“, 17 Uhr). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.