Sechs Jahre Hemingway Lounge

Popkultur // Artikel vom 30.10.2014

Das Sechjährige der Hemingway Lounge in der Weststadt mit einem Mini-Festival zelebriert.

Local Heroes und Gäste von weiter her geben ihre musikalischen Glückwünsche an vier aufeinanderfolgenden Abenden ab. Der Karlsruher Wolfgang Meyer spannt mit seinen Freunden den Bogen von Klassik bis Bossa Nova, mit dabei sind unter anderem Markus Hadulla (Klavier), Nachum Erlich (Violine), Gundula Schneider und Daniela Vega (Gesang; Do, 30.10., 20 Uhr).

Viviane des Farias ist buchstäblich ein „Girl from Ipanema“ – die brasilianische Sängerin fühlt sich zwischen Jazz, Bossa, Klassik und Klängen ihrer Heimat wohl und lässt sich von Cristiano Matos an der Gitarre unterstützen (Fr, 31.10., 20 Uhr). Folk-Pop mit Jazz-Background gibt’s bei Tomandsara, einem Trio (ja, richtig), das Geschichten von Nähe und Abgeschiedenheit erzählt (Sa, 1.11., 20 Uhr), und Saxofonist Peter Lehel hat sich sein Programm für den 2.11. von seinem Musikerfreund Mini Schulz diktieren lassen („Mini’s Choice“, 17 Uhr). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.09.2019

Der Schlachthof-Musikclub hat im zweiten Halbjahr so manche Großtäter im Programm!





Popkultur // Tagestipp vom 12.09.2019

Press Club aus dem australischen Brunswick haben mit ihrem Debütalbum „Late Teens“ schon bei den „Visions“-Kollegen „die Schmetterlinge im Bauch aufgerüttelt“.





Popkultur // Tagestipp vom 04.09.2019

Das 2013 gegründete englische Trio Grade 2 lässt sich bei seinem harten, schnellen, melodiösen Punk von großen klassischen Vorbildern wie The Clash, The Jam und The Stranglers leiten.





Popkultur // Tagestipp vom 09.08.2019

Diese Jubez-„Gold Soundz“-Show kann nur in der Hacke über die Bühne gehen!





Popkultur // Tagestipp vom 06.08.2019

Das Ende 2018 erschienene „Written In Blood“ war für die Ami-Streetpunk-Institution The Casualties das erste Album nach der Trennung vom langjährigen Frontmann Jorge Herrera.