Findelkinder

Popkultur // Artikel vom 20.05.2011

Wer schon immer geglaubt hat, das Italiener in Wahrheit verkappte Balkanesen sind, den wird diese Band in seinem Glauben bestärken.

Figli Di Madre Ignota, zu Deutsch „Söhne der unbekannten Mutter“, spielen einen treibenden Mix aus schlitzohrigem Balkan, bösen Polkas, atemlosen Tarantellas und ganz gemeinem Swing, der sich zu surfigen E-Gitarren und einer druckvollen Bläser-Sektion gesellt. Kurz gesagt, die Mailänder liefern Musik zum Abzappeln mit witziger Show, Spagetti-Balkan eben. -mex

Fr, 20.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.