Findelkinder

Popkultur // Artikel vom 20.05.2011

Wer schon immer geglaubt hat, das Italiener in Wahrheit verkappte Balkanesen sind, den wird diese Band in seinem Glauben bestärken.

Figli Di Madre Ignota, zu Deutsch „Söhne der unbekannten Mutter“, spielen einen treibenden Mix aus schlitzohrigem Balkan, bösen Polkas, atemlosen Tarantellas und ganz gemeinem Swing, der sich zu surfigen E-Gitarren und einer druckvollen Bläser-Sektion gesellt. Kurz gesagt, die Mailänder liefern Musik zum Abzappeln mit witziger Show, Spagetti-Balkan eben. -mex

Fr, 20.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...