Friska Viljor

Popkultur // Artikel vom 29.04.2011

Die typische Friska-Viljor-Nummer verfügt über eine Ohrwurmmelodie, Losgeh-Rhythmus und einen die Laune hebenden Brass-Part.

Das gilt auch auf dem neuen Werk der umtriebigen Schweden, „The Beginning Of The Beginning Of The End“.

Friska springen von Genre zu Genre, mischen Folk, Indie-Pop, Vaudeville und anderes, instrumentiert mit Gitarren & Co plus Mandoline, Ukulele, Glockenspiel, Akkordeon und Kalimba.

Und: Auf der Bühne legen Joakim und Daniel Sveningsson nebst Band immer noch einen Packen drauf. -mex

Fr, 29.4., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.