Friska Viljor

Popkultur // Artikel vom 29.04.2011

Die typische Friska-Viljor-Nummer verfügt über eine Ohrwurmmelodie, Losgeh-Rhythmus und einen die Laune hebenden Brass-Part.

Das gilt auch auf dem neuen Werk der umtriebigen Schweden, „The Beginning Of The Beginning Of The End“.

Friska springen von Genre zu Genre, mischen Folk, Indie-Pop, Vaudeville und anderes, instrumentiert mit Gitarren & Co plus Mandoline, Ukulele, Glockenspiel, Akkordeon und Kalimba.

Und: Auf der Bühne legen Joakim und Daniel Sveningsson nebst Band immer noch einen Packen drauf. -mex

Fr, 29.4., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.