Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 29.05.2008

Berlin, London, Mannheim - die Frisur sitzt und die Musik macht müde Männer munter.

Frauen natürlich auch. Spätestens seit ihrem Debüt "Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon" (City Slang) im Januar 2008 werden Get Well Soon als neuer Stern am Indie-Pop-Himmel gehandelt.

Mit Hang zu ausufernden Melodien, bombastischen Arrangements und frickeligen Gitarrenparts klingen die Songs von Mastermind Konstantin Gropper, als würden sich Calexico, Beck und Radiohead ein musikalisches Stelldichein geben.

Der sanfte Trompetensound weht durch die Nacht, das Glockenspiel bekommt einen überraschend exponierten Platz und der mehrstimmige Gesang sorgt für das Sahnehäubchen: In diesem zuckrig-süßen Melancholie-Universum geben sich große Gefühle die Klinke in die Hand. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...