Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 29.05.2008

Berlin, London, Mannheim - die Frisur sitzt und die Musik macht müde Männer munter.

Frauen natürlich auch. Spätestens seit ihrem Debüt "Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon" (City Slang) im Januar 2008 werden Get Well Soon als neuer Stern am Indie-Pop-Himmel gehandelt.

Mit Hang zu ausufernden Melodien, bombastischen Arrangements und frickeligen Gitarrenparts klingen die Songs von Mastermind Konstantin Gropper, als würden sich Calexico, Beck und Radiohead ein musikalisches Stelldichein geben.

Der sanfte Trompetensound weht durch die Nacht, das Glockenspiel bekommt einen überraschend exponierten Platz und der mehrstimmige Gesang sorgt für das Sahnehäubchen: In diesem zuckrig-süßen Melancholie-Universum geben sich große Gefühle die Klinke in die Hand. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...