Viviane de Farias

Popkultur // Artikel vom 29.05.2008

Da soll mal einer sagen, Karlsruhe sei eine musikalische Sackgasse.

Die aus Brasilien stammende Sängerin Viviane de Farias beweist eindrucksvoll das Gegenteil. Jahrelang ist sie jeden Donnerstag live im Mood zu bewundern. 2007 gelingt ihr endlich der Durchbruch mit dem Latin-Jazz-Album "Moment Of Passion". Die Presse jubelt und bescheinigt ihr die "Bühnenpräsenz eines Popstars". Die Fans jubeln und schwingen die Hüften. Die Veranstalter freuen sich, denn die Säle sind plötzlich voll. Und Viviane de Farias?

Bleibt ganz sie selbst. Mit ihrer natürlichen und sympathischen Art gibt sie jedem einzelnen Zuhörer das Gefühl, als würde sie nur für ihn singen. Es gibt keine Allüren, keine Berührungsängste, keine falsche Scheu. Im Mittelpunkt steht die pure Musik, leidenschaftlich und intensiv interpretiert. Gemeinsam mit dem Bassisten Mauro Martins, ihrem Partner im Balakumbala Duo, sowie dem Cellisten Andreas Köhler, kehrt Viviane de Farias nun ins Mood zurück. Im Programm: Samba, Bossa Nova und Latin Jazz. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL