Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 18.12.2007

Die Debüt-CD „Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon” (City Slang) ist frisch auf dem Markt, Auftritte beim Glastonbury Festival oder Haldern Pop ließen ein begeistertes Publikum zurück.

Die Zeichen stehen günstig für den Mannheimer Konstantin Gropper und sein Projekt Get Well Soon. Opulent instrumentierte Songs (bis zu acht Musikanten tummeln sich mit Gitarren, Banjo, Trompete oder Violine auf der Bühne!) ohne falsche Scheu vor pathetischen Gesten lassen nicht nur an Spiritualized oder Arcade Fire denken, sondern auch die Herzen all derer höher schlagen, die eine Antenne für „phänomenale Po(m)pmusik“ (Intro) besitzen. Beirut’sche Wehmut, Tristesse à la Radiohead – Get Well Soon sind Medizin für geschundene Seelen! Support: The Heli Arc. -th

Di, 18.12., 20.30 Uhr, Jubez
www.jubez.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.