Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 18.12.2007

Die Debüt-CD „Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon” (City Slang) ist frisch auf dem Markt, Auftritte beim Glastonbury Festival oder Haldern Pop ließen ein begeistertes Publikum zurück.

Die Zeichen stehen günstig für den Mannheimer Konstantin Gropper und sein Projekt Get Well Soon. Opulent instrumentierte Songs (bis zu acht Musikanten tummeln sich mit Gitarren, Banjo, Trompete oder Violine auf der Bühne!) ohne falsche Scheu vor pathetischen Gesten lassen nicht nur an Spiritualized oder Arcade Fire denken, sondern auch die Herzen all derer höher schlagen, die eine Antenne für „phänomenale Po(m)pmusik“ (Intro) besitzen. Beirut’sche Wehmut, Tristesse à la Radiohead – Get Well Soon sind Medizin für geschundene Seelen! Support: The Heli Arc. -th

Di, 18.12., 20.30 Uhr, Jubez
www.jubez.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.