Girls In Airports

Popkultur // Artikel vom 13.12.2014

Vom skandinavischen WG-Projekt zum TV-Wetter-Soundtrack in Hong Kong.

So lautet in etwa die maximal reduzierte Fassung der Girls In Airports, denen übrigens kein einziges Mädchen angehört. Die Hong-Kong-Story zeigt.

Der zweite Teil des Namens trifft schon eher zu, die Dänen reisen durch China und Brasilien, Portugal und die USA, jammen mit lokalen Musikern und holen sich neue Inspiration aus den Musiktraditionen vor Ort. Ganz ohne Gesang nebenbei, die Girls In Airports spielen Saxofon und Keyboard, Klarinette und Percussion. -fd

Sa, 13.12., 20.30 Uhr, Kulturzentum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.





Popkultur // Tagestipp vom 19.10.2020

Verwurzelt im Bebop-Idiom, kreierte Grant Green Ende der 60er einen neuen Soul- und Funk-Sound, weshalb man ihn als einen frühen Vater des Acid Jazz bezeichnet.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2020

Zwei Ausnahmeformationen bilden das Line-up beim „R&B-Festival – Remchingen & Blues“.