Glenn Astro – „Colored Sands (The Reissues)“

Popkultur // Artikel vom 16.10.2016

Ein bisschen Staub und Schmutz im Sound-Getriebe, Shuffle im Groove und Jazziness in den Chords.

Glenn Astro ist mit Kollegen wie Max Graef derzeit vorne mit dabei, einen ganz bestimmten House-Sound zu prägen. Los ging’s vor exakt fünf Jahren mit einer Platte auf dem hiesigen Label Big Bait Records. „Colored Sands“ landete bald auf Move D’s Boiler-Room-Teller und von dort wehte der Sand in vielerlei Ohren.

Zum Jubiläum bringt Big Bait die gefragte Platte nochmal neu raus – getaucht in 555 schnieke colored Vinyls, von bronzefarben bis hellblau und in allen Tönen dazwischen. Darauf enthalten sind nicht nur zwei Versionen des Titeltracks, sondern auch drei Nummern von Astros späterer „Tearz“-EP und ein Remix für Scherbe. Für alle, denen ihre Plattensammlung schon immer etwas zu schwarz war. -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.