Götz Widmann

Popkultur // Artikel vom 24.01.2018

Götz Widmann

Einmal im Jahr geht Götz Widmann auf Tour – neue Platte oder eben keine.

Braucht’s auch nicht: Seit 1992 um die zehn Soloalben und vor allem die fünf Vermächtnisscheiben im kongenialen Duo Joint Venture boten schon in der Vergangenheit beste „Unanständige Abendunterhaltung“ für mehr als einen Jubez-Auftritt.

Also macht der Akustikklampfer diesmal grundlos „Rambazamba!“ mit frisch ausgegrabenen Raritäten und ganz neuen Stücken. Als Support hat er sich aus seinem Liedermacher-Label Ahuga diesmal den Berliner Wortkünstler William Wormser herausgepickt. –pat

Mi, 24.1., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Leonard Cohens Auftritte gegen Ende der 70er gelten als die besten seiner Laufbahn.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Eigentlich müssten Fabulous Sheep „Moutons fabuleux“ heißen.