Götz Widmann

Popkultur // Artikel vom 24.01.2018

Einmal im Jahr geht Götz Widmann auf Tour – neue Platte oder eben keine.

Braucht’s auch nicht: Seit 1992 um die zehn Soloalben und vor allem die fünf Vermächtnisscheiben im kongenialen Duo Joint Venture boten schon in der Vergangenheit beste „Unanständige Abendunterhaltung“ für mehr als einen Jubez-Auftritt.

Also macht der Akustikklampfer diesmal grundlos „Rambazamba!“ mit frisch ausgegrabenen Raritäten und ganz neuen Stücken. Als Support hat er sich aus seinem Liedermacher-Label Ahuga diesmal den Berliner Wortkünstler William Wormser herausgepickt. –pat

Mi, 24.1., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 01.05.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Diese fünf italienischen Profimusiker sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Seit ihrem 97er-Album „Ameisenstaat“ sind Knochenfabrik so etwas wie der kleinste gemeinsame Deutschpunk-Nenner.





Popkultur // Tagestipp vom 02.04.2020

Ein Besuch der Baden-Badener „Rhythm & Blues“-Konzertreihe lohnt.





Popkultur // Tagestipp vom 27.03.2020

Noch bevor das neue Album „Durchbruch 2020“ im Sommer auf den Markt kommt, gehen die Hanseaten auf Clubtour.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2020

Dass es einen „Rock Or Bust“-Nachfolger geben wird, gilt als sicher.