Hemingway Lounge

Popkultur // Artikel vom 24.01.2018

Mit Alt-Saxophonist Jesse Davis (Mi, 24.1., 19.30 Uhr) und Pianist Kálmán Oláh (Fr, 9.2., 20 Uhr) kommen gleich zwei internationale Größen in die Hemingway Lounge.

Das Quartett des US-Amerikaners spiegelt die enge Verbindung zwischen Tradition und aktuellen Strömungen. „Neo-Bop“ vom Feinsten, mit Einflüssen von Charlie Parker, Cannonball Adderley und Sonny Stitt – oder wie Davis sagt: „Alles, was ich machen will, ist wunderbare Musik spielen.“

Diesen leidenschaftlichen Ansatz verfolgt auch der Ungar, der mit Peter Lehel seit Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit pflegt. Dessen Quartett verneigt sich gemeinsam mit Oláh vor dem großen französischen Musik-Multitalent Michel Legrand. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.