Hemingway Lounge

Popkultur // Artikel vom 24.01.2018

Mit Alt-Saxophonist Jesse Davis (Mi, 24.1., 19.30 Uhr) und Pianist Kálmán Oláh (Fr, 9.2., 20 Uhr) kommen gleich zwei internationale Größen in die Hemingway Lounge.

Das Quartett des US-Amerikaners spiegelt die enge Verbindung zwischen Tradition und aktuellen Strömungen. „Neo-Bop“ vom Feinsten, mit Einflüssen von Charlie Parker, Cannonball Adderley und Sonny Stitt – oder wie Davis sagt: „Alles, was ich machen will, ist wunderbare Musik spielen.“

Diesen leidenschaftlichen Ansatz verfolgt auch der Ungar, der mit Peter Lehel seit Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit pflegt. Dessen Quartett verneigt sich gemeinsam mit Oláh vor dem großen französischen Musik-Multitalent Michel Legrand. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 17.01.2020

Die aus der süditalienischen Ultra-Szene stammenden Offenders haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben, laufen hierzulande aber immer noch unter Ska-Geheimtipp.





Popkultur // Tagestipp vom 10.01.2020

Die Dortmunder Indie-Folker voltigieren zwischen amerikanischer Weite, Italo-Western und ritterlicher Minne.





Popkultur // Tagestipp vom 26.12.2019

Die Motörhead-Lettern überm Hackerei-Tresen zeugen noch vom 2016er Lenny-Gedenkaben.



Popkultur // Tagestipp vom 22.12.2019

Wenn Tinka und Gunnar ihren hausgemachten Eierlikör ansetzen, kündigen sich unweigerlich die Pfinztaler Kawenzmänner an.





Popkultur // Tagestipp vom 21.12.2019

Die „Electronic Music Event“-Reihe der Kitchen Tunes verwandelt das ZKM zum Jahresende mit Licht- und Tontechnik wieder in einen schillernden Tanztempel.





Popkultur // Tagestipp vom 19.12.2019

Die vier Schweizer mit dem genialen Namen sind schon seit 2003 unterwegs und haben auf dem Hamburger Reggae-Label „Echo Beach“ eine ganze Reihe cooler -Dub-Alben raus.