Hackedepicciotto

Popkultur // Artikel vom 13.05.2018

Klingt wie eine exotische Sorte in einer hippen Eis-Manufaktur, ist aber älter als jeder vegane Eis­creme-Laden.

Hackedepicciotto, die Kollabo von Alexander Hacke und Danielle de Picciotto. Bereits jeweils für sich könnten der Neubauten-Bassist und die Space-Cowboys-Sängerin und „Love Parade“-Mitbegründerin Bücher füllen (de Picciotto schreibt sogar welche).

Zusammen wirft das (nicht nur künstlerisch vermählte) Paar die individuellen Ideen in einen Pool und seltsame Instrumente wie Hurdy Gurdy und Cemence mit tiefsten Bässen und melancholisch sinnierenden Melodien zusammen. De Picciotto liefert die Texte, Hacke die gutturalen Vocals. Sanfte Atmosphären wachsen zu dark-intensiven Klangdickichten an, in denen sich auch Ärger und Verzweiflung über die Geschehnisse in der Welt da draußen entladen. Mit „Menetekel“ erschien 2017 ein neues Album. -fd

So, 13.5., 20 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.