Heather Greene

Popkultur // Artikel vom 11.06.2009

Süß ist sie, die Sängerin und Pianistin Heather Greene. Irgendwie anders auch.

Kein Wunder, dass ihr neues Album „Sweet Otherwise“ heißt. Ihre Songs klingen so gar nicht nach der Hektik ihrer Wahl-Heimat New York. Eher nach den guten alten 80er Jahren – zum Glück ohne die grelle, musikalische Künstlichkeit.

Transparent arrangiert schweben die Tracks wortlastig, mit viel Keyboard und leichten Beats unterlegt durch die Welt. Entrückter SloMo-Indiepop, der Zeit und mehrmaliges Hören braucht, um seine Reize zu entfalten, dann aber umso stärker nachwirkt. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.