Jamaram

Popkultur // Artikel vom 20.04.2011

Reggae ist lediglich der Grundkanon dieses Achters.

Nach dem afrikanischen Klängen zugewandten Vorgänger „Jameleon“ macht die nagelneue Scheibe auf homogen: „Jamaram In Dub“ (Echo Beach) ist ein Werkschau-Remix aus den vier bisherigen Alben samt dreier Neulinge, die sich nicht auf Drum’n’Bass reduzieren, sondern immerzu chillig-loungig bleiben.

Und wenn auf der Bühne ihre für gewöhnlich aus HipHop, Dancehall, Pop, Latino-, Afro- und Balkanbeats schöpfenden Tunes im Original dazukommen, reißen Jamaram locker jeden Laden ab! Support: Skatsisters und Big Belly Sound. -pat

Mi, 20.4., 20 Uhr, Kupferdächle Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.