Jamaram

Popkultur // Artikel vom 20.04.2011

Reggae ist lediglich der Grundkanon dieses Achters.

Nach dem afrikanischen Klängen zugewandten Vorgänger „Jameleon“ macht die nagelneue Scheibe auf homogen: „Jamaram In Dub“ (Echo Beach) ist ein Werkschau-Remix aus den vier bisherigen Alben samt dreier Neulinge, die sich nicht auf Drum’n’Bass reduzieren, sondern immerzu chillig-loungig bleiben.

Und wenn auf der Bühne ihre für gewöhnlich aus HipHop, Dancehall, Pop, Latino-, Afro- und Balkanbeats schöpfenden Tunes im Original dazukommen, reißen Jamaram locker jeden Laden ab! Support: Skatsisters und Big Belly Sound. -pat

Mi, 20.4., 20 Uhr, Kupferdächle Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.