Jan Luley’s Boonoonoonous

Popkultur // Artikel vom 19.06.2015

Jan Luley und Thomas L’Etienne kennen sich aus im kreolischen Sound von New Orleans.


L’Etienne, eigentlich Hamburger mit Wurzeln in Frankreich und Russland, hat sich in der Wiegestätte des Jazz einen Namen gemacht; traditionelle Songs und Stile von dort verarbeitet der Klarinettist und Saxofonist mit Luley, seines Zeichens Sänger und Pianist, zu neuen Arrangements. Mit Anleihen aus Boogie, Swing, Blues und Funk geht die Reise direkt in die Südstaaten. -fd

Fr, 19.6., 20.30 Uhr, Jazzclub Birdland 59, Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Nach Ken Russels 71er Nunsploitation-Movie benannt haben sich die Neapolitaner The Devils.