Jazz Classix: A Tribute To The Nat King Cole Trio

Popkultur // Artikel vom 19.06.2017

Während sich der Jazz mit Bebop in neue, weniger breitenpublikums­trächtige Richtungen entwickelt, tut Nat King Cole das Gegenteil.

Er wird Popstar. Sein luftiges Spiel am Jazzpiano stellt er zugunsten seiner smoothen Crooner-Stimme zurück und landet in den 1940ern und 50ern etliche Chart-Hits von „Nature Boy“ bis „Unforgettable“.

Er ist populär wie Frank Sinatra und Dean Martin, bekommt aber auch den allgegenwärtigen Rassismus zu spüren. Thomas Wind (Piano), Tobias Langguth (Gitarre) und Maurice Kühn (Bass) widmen sich dem Nat King Cole Trio, jener Formation, mit der der Pfarrerssohn seine Karriere als Jazzer begann und auch einige seiner Hits einspielte. -fd

Mo, 19.6., 20 Uhr, Jubez (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.