Jazz Classix: A Tribute To The Nat King Cole Trio

Popkultur // Artikel vom 19.06.2017

Während sich der Jazz mit Bebop in neue, weniger breitenpublikums­trächtige Richtungen entwickelt, tut Nat King Cole das Gegenteil.

Er wird Popstar. Sein luftiges Spiel am Jazzpiano stellt er zugunsten seiner smoothen Crooner-Stimme zurück und landet in den 1940ern und 50ern etliche Chart-Hits von „Nature Boy“ bis „Unforgettable“.

Er ist populär wie Frank Sinatra und Dean Martin, bekommt aber auch den allgegenwärtigen Rassismus zu spüren. Thomas Wind (Piano), Tobias Langguth (Gitarre) und Maurice Kühn (Bass) widmen sich dem Nat King Cole Trio, jener Formation, mit der der Pfarrerssohn seine Karriere als Jazzer begann und auch einige seiner Hits einspielte. -fd

Mo, 19.6., 20 Uhr, Jubez (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.