Roforofo

Popkultur // Artikel vom 17.06.2017

Ómar Gudjónsson (Foto: Stefan Straßenburg)

Muddy Independent Hippie Rock made in Jockgrim & Reykjavík, dafür stehen Roforofo laut Eigendefinition.

Die eine Hälfte dieses Duos aus zwei Musikmetropolen ist hierzulande alles andere als unbekannt: Mit seinem Vereinsheim hat Tommy Baldu eine Institution für Livemusik in Karlsruhe etabliert und auch sonst trommelt der Pfälzer in allerhand Kombinationen auf den badischen Konzertbühnen.

Sein Projekt mit dem isländischen Gitarristen Ómar Gudjónsson klingt nach viel mehr als nur zwei Musikern, nach 70er-Gitarren, 90er-Alternative-Rock – und manchmal sogar wie Radiohead. -fd

Sa, 17.6., 20 Uhr, Tempel (Scenario Halle) , Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2018

Das Straßenmusik-Trio ist zum Bordsteinkantenorchester erwachsen, wobei sich Der Katze & Die Hund vorm Kaufhaus noch genauso wohlfühlen wie unter Clublichtern und auf Open Airs.





Popkultur // Tagestipp vom 19.10.2018

Vier amtliche Regio-Cover-Bands geben sich im Dörfle die Klinke in die Hand.