Jazz Classix: Als der Jazz nach Deutschland kam

Popkultur // Artikel vom 18.01.2016

Die Anfänge des Jazz in Deutschland datieren auf kurz vor 1920.

Die „Tanzmanie der Nachkriegszeit“ traf auf weit verbreitetes Unverständnis für Improvisation in der Musik und einen finanziell begründeten Mangel an größeren Bandbesetzungen.

Wilhelm Wolf & Die möblierten Herren erzählen von der Zeit, „als der Dschähs nach Deutschland“ kam, „nostalgisch, aber nicht altbacken“, „humorvoll, aber nicht einfältig“, „vielseitig, aber nicht beliebig“. -fd

Mo, 18.1. (Jazzclub-Konzert, Ort siehe www.jazzclub.de)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...