Jazz Classix: Als der Jazz nach Deutschland kam

Popkultur // Artikel vom 18.01.2016

Die Anfänge des Jazz in Deutschland datieren auf kurz vor 1920.

Die „Tanzmanie der Nachkriegszeit“ traf auf weit verbreitetes Unverständnis für Improvisation in der Musik und einen finanziell begründeten Mangel an größeren Bandbesetzungen.

Wilhelm Wolf & Die möblierten Herren erzählen von der Zeit, „als der Dschähs nach Deutschland“ kam, „nostalgisch, aber nicht altbacken“, „humorvoll, aber nicht einfältig“, „vielseitig, aber nicht beliebig“. -fd

Mo, 18.1. (Jazzclub-Konzert, Ort siehe www.jazzclub.de)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 17.08.2018

Beim Jazz-Festival im Stiftspark Klingenmünster werden traditionell an jedem Abend zwei Konzerte gespielt.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.