Jazz Classix: Als der Jazz nach Deutschland kam

Popkultur // Artikel vom 18.01.2016

Die Anfänge des Jazz in Deutschland datieren auf kurz vor 1920.

Die „Tanzmanie der Nachkriegszeit“ traf auf weit verbreitetes Unverständnis für Improvisation in der Musik und einen finanziell begründeten Mangel an größeren Bandbesetzungen.

Wilhelm Wolf & Die möblierten Herren erzählen von der Zeit, „als der Dschähs nach Deutschland“ kam, „nostalgisch, aber nicht altbacken“, „humorvoll, aber nicht einfältig“, „vielseitig, aber nicht beliebig“. -fd

Mo, 18.1. (Jazzclub-Konzert, Ort siehe www.jazzclub.de)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2018

Auf „Harieschaim“ folgt „Zores“.