Jazz Classix: Als der Jazz nach Deutschland kam

Popkultur // Artikel vom 18.01.2016

Die Anfänge des Jazz in Deutschland datieren auf kurz vor 1920.

Die „Tanzmanie der Nachkriegszeit“ traf auf weit verbreitetes Unverständnis für Improvisation in der Musik und einen finanziell begründeten Mangel an größeren Bandbesetzungen.

Wilhelm Wolf & Die möblierten Herren erzählen von der Zeit, „als der Dschähs nach Deutschland“ kam, „nostalgisch, aber nicht altbacken“, „humorvoll, aber nicht einfältig“, „vielseitig, aber nicht beliebig“. -fd

Mo, 18.1. (Jazzclub-Konzert, Ort siehe www.jazzclub.de)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2018

Die Neuwieder sind mit der Inbegriff des 80er-Deutschpunks.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Im unverdächtigen Cambridge gründete der Acid-Onkel Kevin Starrs, Sänger, Gitarrist und Mastermind, 2009 seine Doom-, Glam- und Psychedelic-Band, die konzeptuell Themenkreise wie Horrorfilme, Freaks, Serienkiller oder „Mind Control“ beackern und ihre Riffs gnadenlos bei Black Sabbath abgekupfert haben.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Es gibt ein paar Konzerte, die gehören zu Weihnachten wie Tanne und Glühwein.