Kensington Road

Popkultur // Artikel vom 17.01.2016

Diese Kensington Road meint nicht etwa die berühmte Londoner Straße, sondern ein Stück Asphalt in der kanadischen Provinz Prince Edward Island, wo Stefan Tomek Anfang der 90er mit dem Musikschreiben begonnen hat.

Längst ist seine Berliner Indie-Rock-Band durchgestartet, durfte mit „Personal Transcendental Experience“ und „Alive“ die offiziellen Songs zur DTM-Rennsaison 2010 und 2011 beisteuern. Aktuell arbeiten Kensington Road am dritten Album, und sicher lässt das Quintett bereits das eine oder andere Stück vom „The Last Living Giant“-Nachfolger hören. -pat

So, 17.1., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.