Jazz Classix: Yusef Lateef

Popkultur // Artikel vom 21.03.2016

Vor drei Jahren starb Yusef Lateef, doch sein Erbe hat die Jazzwelt nachhaltig bereichert.

Als einer der ersten band er Elemente aus afrikanischer, nah- und fernöstlicher Musik in den westlichen Jazz ein – ohne Lateef gäb’s keinen Ethno-Jazz in heutiger Form. Seine musikalische Neugier brachte ihn dazu, auch Oboen, Flöten und sogar selbstgebastelte Instrumente einzusetzen. Der Karlsruher Saxofonist Laszlo Wolpert und sein Quartett zollen Tribut. -fd

Mo, 21.3., 20 Uhr, Alte Hackerei (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.