Jazztival Bühl 2015

Popkultur // Artikel vom 09.10.2015

Zwischen Rheinebene und Schwarzwaldhöhen ist genug Platz für Jazz aus aller Welt – auch die neunet Ausgabe des „Jazztival“ Bühl ist international besetzt.

Zum Beispiel mit dem australischen Fusion-Gitarristen Peter O’Mara, dessen Band vor lauter Vintage-Instrumenten fast der Platz auf der Bühne ausgeht. Außerdem bei der Funk-Fusion Supernight am Start: die isländischen Legenden von Mezzoforte (Hit: „Garden Party“) in neuer Frische und gewachsener Besetzung (Sa, 10.10., 19.30 Uhr). Wolfgang Dauner lässt sein United Jazz + Rock Ensemble in der „Second Generation“, jung und international bestückt, neu aufleben.

Das Eröffnungskonzert teilt er sich mit Susan Weinert und dem Fjord-Projekt, einer Combo rund um die norwegische Sängerin Torun Eriksen (Fr, 9.10., 19.30 Uhr, jeweils Bürgerhaus Neuer Markt). Lokalkolorit steuert dann gleich zweimal Edo Zanki bei: zum einen mit eigenen und Lieblingssongs sowie Florian Sitzmann an den Tasten (So, 11.10., 16 Uhr, Max Grundig Klinik Bühlerhöhe) und zum anderen als Vokalist bei der Bigband „Brass & Fun“. Hier als Gastsolisten dabei: Anke Helfrich (Piano) und Jonas Wall am Sax (So, 11.10., 11 Uhr, Lager von USM U. Schärer Söhne GmbH).

Den Abschluss macht das Trio um den tschechischen Gitarristen Sammy Vomácka mit einer Hommage an Barney Kessel und Jim Hall (So, 11.10., 20 Uhr). Am Sa, 10.10. spielen Ensembles aus der Region ab 22 Uhr in Bühler Kneipen. -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.