Jennifer Rostock

Popkultur // Artikel vom 13.09.2008

Wenn es um Jennifer Rostock geht, schwärmen nicht wenige von der neuen Nena.

Ein bisschen Punk. Ein bisschen Pop. Ein bisschen NDW. Schnelle Drums, schrammelige Gitarre mit Düdel-Keyboard und Reimen zwischen Rotz und Poesie; damit kommt der Fünfer nach seinem Auftritt beim "Unifest" schon wieder nach Karlsruhe.

Auf dem Debütalbum "Ins offene Messer" (Wmg/Warner), das sie dann ab 20 Uhr im Substage zwischen die Saiten spannen, finden sich auch erwartungsgemäß 14 Songs zwischen Elektro-Pop und discotauglichen Glam-Punk.

Neu ist da eigentlich nur die undeutsche Leichtigkeit, die Frontfrau und Blickfang Jennifer Weist inmitten der männlichen Belegschaft verströmt, wenn sie so unverkopft-deutliche Zeilen wie "Die Zigarette danach rauch ich lieber allein", singt. Aber bitteschön erst nach dem Gig. Support am Samstag sind Themroc mit Sound vom selben Schlag. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...