Joe Lally

Popkultur // Artikel vom 11.11.2010

Seit die DC-Hardcore-Punk-Legende Fugazi auf Eis liegt, hat Bassist Joe Lally seine introspektive Seite nach außen gekehrt.

Gefühlvoll-unruhiges Songmaterial findet sich auf seinen beiden Soloalben „There To Here“ und „Nothing Is Underrated“ (Dischord), an dem unter anderem auch die Bandkollegen Ian MacKaye und Guy Picciotto sowie Eddie Janny von den Emo-Wegbereitern Rites Of Spring mitgewerkelt haben. Doch Lallys Viersaiter ist selbstredend immer mittendrin statt nur dabei. -pat


Do, 11.11., 20.30 Uhr, Carambolage, Karlsruhe
www.club-carambolage.de
www.joelally.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



ßpaced #12

Popkultur // Tagestipp vom 25.11.2017

Die Anstoß e.V. präsentiert coolen Hip Hop zum Sofabouncen ab nachmittags mit neuen Turntable-Konzepten von DJ Stean und fetten Bässen von Karaboga.

>   mehr lesen...




Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...