Jördis Tielsch

Popkultur // Artikel vom 21.01.2017

Zur „Göttin des Geigenbogens“ schlägt sie „Focus online“ unter Bezug auf ihren isländischen Vornamen.

Dabei kommt Jördis Tielsch aus dem mittelhessischen Wetzlar und sorgt auf ihrem Debüt „Kleine Stadt, großes Kino“ nicht nur mit traumwandlerischem Violinspiel, sondern auch mit reifer Stimme dafür, dass die akustischen Pop-Hymnen der 21-Jährigen viel erwachsener klingen, als es das zarte Alter vermuten ließe. -pat

Sa, 21.1., 20 Uhr, Reithalle Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.