Jördis Tielsch

Popkultur // Artikel vom 21.01.2017

Zur „Göttin des Geigenbogens“ schlägt sie „Focus online“ unter Bezug auf ihren isländischen Vornamen.

Dabei kommt Jördis Tielsch aus dem mittelhessischen Wetzlar und sorgt auf ihrem Debüt „Kleine Stadt, großes Kino“ nicht nur mit traumwandlerischem Violinspiel, sondern auch mit reifer Stimme dafür, dass die akustischen Pop-Hymnen der 21-Jährigen viel erwachsener klingen, als es das zarte Alter vermuten ließe. -pat

Sa, 21.1., 20 Uhr, Reithalle Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.