Justin Timberlake in Mannheim

Popkultur // Artikel vom 07.05.2007

An Justin Timberlake scheiden sich die musikalischen Geister.

Die Entwicklung des selbsternannten Prince of Pop vom NSync-Boygroupie zum Solokünstler ist aber wie bei Robbie Williams bemerkenswert. Nach „Justified“ von 2002 hat er jetzt mit Hilfe von Top-Produzenten wie Rick Rubin, Will I.AM und Timbaland „Futuresex/Lovesounds“ draußen. Die Beatschneider haben ihm durchaus den einen oder anderen futuristischen Dance-Track auf die Stimme geschneidert. Und jetzt kann man das Phänomen Timberlake endlich auch live bestaunen. -mex


Di, 29.5., 20 Uhr SAP-Arena, Mannheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...