KA Rocks! & Hand Of Doom 2018

Popkultur // Artikel vom 15.06.2018

Einen Querschnitt der besten Livebands aus Karlsruhe unter freiem Himmel abseits von Mainstream und Kommerz versammelt Plattenladen- und „Backbite Records“-Betreiber Moritz Schröder beim erstmalig veranstalteten Open Air „KA Rocks!“ (Fr, 15.6.).

Nach Jahren wieder auf der Bühne stehen dabei die Orgel-Punk-Legenden Royal Turds, dazu kommen die frischformierten und im Ansatz nach Joy Division klingenden Indecision, die aus dem Hackerei-Umfeld stammenden Punk’n’Roller Sickboyz, die Hard’n’Heavy-Bruderschaft Sons Of Sounds, Alternative-Country/Americana-Singer/Songwriter Tom Mess unplugged und die schwer von Porcupine Tree und Deftones beeinflussten Prog-Rocker Futile.

Ein echtes Brett wird tags drauf das auf demselben wetterfest-gepflasterten Neureuter Gelände angesetzte ebenfalls neue Schwesterfestival „Hand Of Doom“ (Sa, 16.6.) mit den Heavy-Kapellen Earth Ship, Naevus, Iron & Stone, Kavrila, Codeia, Boden und Ratlord. -pat

Fr, 15.6. + Sa, 16.6., je 18 Uhr, Unterer Dammweg 8, Karlsruhe (!!!verlegt in Die Stadtmitte bzw. abgesagt!!!)
www.karocks.de
www.hand-of-doom.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.