Kakkmaddafakka

Popkultur // Artikel vom 14.10.2011

Wer sich Kakkmaddafakka nennt, kann eigentlich nur noch Indie-Rabatz-Pop machen.

Den veranstaltet der Fünfer aus dem norwegischen Bergen allein mit Gitarre, Cello, Schlagzeug, Piano und Brass-Section. Ihr internationales Debüt „Hest“ (Bubbles Records) gefällt zu Jahresanfang mit einem Mischmasch aus Trash, 60s, Pop, Punk, Disco, Jazz, Rock und sogar Rap, Funk, Ska und Reggae, den in Live-Besetzung bis zu zwölf Mann auf der Bühne abfeiern. -pat

Fr, 14.10., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.