Kakkmaddafakka

Popkultur // Artikel vom 14.10.2011

Wer sich Kakkmaddafakka nennt, kann eigentlich nur noch Indie-Rabatz-Pop machen.

Den veranstaltet der Fünfer aus dem norwegischen Bergen allein mit Gitarre, Cello, Schlagzeug, Piano und Brass-Section. Ihr internationales Debüt „Hest“ (Bubbles Records) gefällt zu Jahresanfang mit einem Mischmasch aus Trash, 60s, Pop, Punk, Disco, Jazz, Rock und sogar Rap, Funk, Ska und Reggae, den in Live-Besetzung bis zu zwölf Mann auf der Bühne abfeiern. -pat

Fr, 14.10., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...