Karma To Burn

Popkultur // Artikel vom 01.04.2010

Eine der verschrobensten Truppen im nicht gerade durch ein Überangebot an geistig gesunden Protagonisten belasteten Stoner-Genre sind Karma To Burn.

Vielleicht fallen die Grillen der einzelnen Musiker aber auch nur mehr ins Gewicht, weil es keinen um die Aufmerksamkeit des Publikums heischenden Sänger gibt. Beziehungsweise: Es gibt überhaupt keinen Sänger, eine Sängerin auch nicht (die würde ja noch mehr heischen).

Und was das Erstaunlichste ist, Karma To Burn haben überhaupt keinen Gesang nötig. „Kein Sänger ist so heavy wie unsere Musik“, lautet das Bandmotto des Trios. Was soll man da noch singen, ich meine sagen, außer, sie haben recht? -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Milt Jackson Project

Popkultur // Artikel vom 10.12.2021

Als Mitbegründer des Modern Jazz Quartet wurde der Vibrafonist Milt Jackson ein berühmter Mann.

Weiterlesen …




Joe Astray

Popkultur // Artikel vom 09.12.2021

Nach seinen Gastspielen mit der Indie-Rock-Band Fluppe bei „Toujours Kultur“ und Lucky Ginger im Hackerei-Biergarten kehrt der vor Jahr und Tag aus Karlsruhe nach Hamburg abgewanderte Punkrocker Joe Astray noch einmal mehr auf den Alten Schlachthof zurück.

Weiterlesen …




Pat Metheny Tribute-Band

Popkultur // Artikel vom 09.12.2021

Die Band hat sich der Musik von Pat Metheny aus den späten 80ern verschrieben, als die Pat Metheny Group erstmals auch Vocals einsetzte.

Weiterlesen …




The Voyagers feat. Albie Donnelly

Popkultur // Artikel vom 09.12.2021

Zu seiner „Rhythm & Blues“-Reihe lädt der Künstlerische Leiter und Schlagzeuger der Band The Voyagers Ralf Heinrich zu jedem Konzert Solisten ein.

Weiterlesen …




INKA Afro Tunes #6 & #7

Popkultur // Artikel vom 04.12.2021

In unseren Dezember-Tunes am Sa, 4.12. beim Querfunk stellt Moderatorin Helen Osayame Ruppert wieder die besten und neuesten Afrobeat-Produktionen vor.

Weiterlesen …




Oddgeir Berg Trio

Popkultur // Artikel vom 04.12.2021

Weihnachten, so sagt man, soll ja das Fest der Besinnlichkeit sein – eine Zeit des In-sich-Gehens, der Entschleunigung.

Weiterlesen …