Kinga Glyk

Popkultur // Artikel vom 14.11.2019

Wer Kinga Glyk schon live gesehen hat, weiß: Diese junge Bassistin ist der Wahnsinn! Unglaublich talentiert, wahnsinnig sympathisch und so hübsch, dass es fast schon eine Unverschämtheit ist.

„Als ich ein kleines Mädchen war, habe ich immer so getan, als wäre ich selbst eine Bassistin, und ich wusste immer, dass ich Bass spielen wollte“, erklärt die Polin, die in den vergangenen Jahren eine Bilderbuchkarriere hingelegt hat.

„Für mich ist es das beste Instrument der Welt.“ Auf diesem landete sie vor einigen Jahren einen waschechten viralen Hit: Ihre bezaubernde Coverversion von „Tears In Heaven“ ging um die Welt. Die neue CD „Feelings“ bringt Blues, Funk, Soul und Jazz in neuer Besetzung. -er

Do, 14.11., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.