Kolokol und Armageddon Clock

Popkultur // Artikel vom 07.09.2007

Kolokol aus Norwegen machen auf ihrer aktuellen Europa-Tour zum ersten Mal in Karlsruhe Station.

Erwartet werden darf traditioneller Hardcore mit Anleihen bei So much hate, Kort Prosess und Angst, wie er stilprägend für den Euro-Hardcore der 80er Jahre war: Wütende, schnelle Songs, technisch versiert und mit einem prägnanten Sänger.

Dabei sind außerdem Armageddon Clock aus Finnland, die zum zweiten Mal
in Europa unterwegs sind und passend zur Tour ihr neues Album
"Armageddon macht frei" auf Twisted Chords veröffentlichen. Armageddon Clock sind ebenfalls im Hardcore beheimatet, pendeln aber zwischen US-amerikanischen D-Beat-HC der neueren Sorte und einprägsamen Melodien. Soll sehr
abwechslungsreich und vielschichtig sein, der sowohl auf Platte als
auch live "absolut mitreißend" ist. Im Anschluss legt DJ Flowerchild Platten aus den letzten zwei Jahrzehnten auf.

Fr, 7.9., 21 Uhr, Alte Hackerei Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 17.08.2018

Beim Jazz-Festival im Stiftspark Klingenmünster werden traditionell an jedem Abend zwei Konzerte gespielt.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.