Laith Al-Deen

Popkultur // Artikel vom 28.10.2009

So schließt sich der Kreis.

Laith Al-Deen, der seinerzeit in Coverbands angefangen hat, liefert mit „Session“ nun ein komplettes Coveralbum ab. Dieses will mehr sein als ein müder Abklatsch der Originale – ein vertonter Soundtrack seines Lebens, in dem der Sänger mal nicht den schmusigen Soulpopper mimt.

Bleibt zu hoffen, dass die Neuinterpretationen, darunter Bruce Springsteens „I’m on Fire“ und Suzanne Vegas „Luka“, im Konzert etwas mehr zünden als auf Platte, denn bislang machen die Fans noch keine Luftsprünge. Doch wer Laith Al-Deen einmal live erlebt hat, weiß, dass die Chancen dafür gut stehen. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.