Last Days Of April

Popkultur // Artikel vom 27.10.2015

Bei ihrem Hit „Aspirins And Alcohol“ springen auch 15 Jahre später noch die Rezeptoren an.

Anfang der 2000er waren LDOA neben Tiger Lou und Logh wegbereitend in Sachen Emo- und Indie-Pop aus Schweden. Im Gegensatz zu den Vorgängern verzichtet die Band um Songwriter Karl Larsson beim im Juni erschienenen neunten Album „Sea Of Clouds“ auf digitale Aufnahmetechnik und Overdubbing, die zurückhaltende Instrumentierung mit Akustikgitarre und Piano, sanft treibenden Schlagzeugrhythmen und versunken hallenden Gitarren unterstreicht den zarten, glasklaren Gesang. Ein Abend für alte Fans wie Neuentdecker! -pat

Di, 27.10., 21 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...