Last Days Of April

Popkultur // Artikel vom 27.10.2015

Bei ihrem Hit „Aspirins And Alcohol“ springen auch 15 Jahre später noch die Rezeptoren an.

Anfang der 2000er waren LDOA neben Tiger Lou und Logh wegbereitend in Sachen Emo- und Indie-Pop aus Schweden. Im Gegensatz zu den Vorgängern verzichtet die Band um Songwriter Karl Larsson beim im Juni erschienenen neunten Album „Sea Of Clouds“ auf digitale Aufnahmetechnik und Overdubbing, die zurückhaltende Instrumentierung mit Akustikgitarre und Piano, sanft treibenden Schlagzeugrhythmen und versunken hallenden Gitarren unterstreicht den zarten, glasklaren Gesang. Ein Abend für alte Fans wie Neuentdecker! -pat

Di, 27.10., 21 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 17.08.2018

Beim Jazz-Festival im Stiftspark Klingenmünster werden traditionell an jedem Abend zwei Konzerte gespielt.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.