Litbarski

Popkultur // Artikel vom 12.01.2018

Ob Litbarski mit einem „t“ tatsächlich vorzugsweise Boxhamsters, Muff Potter vor den „Bordsteinkantengeschichten“ und die frühen „But Alive“-Platten gehört haben?

Jedenfalls klingt das 2016 releaste selbstbetitelte Minialbum des aus Überbleibseln diverser Berliner Bands entstandenen Trios mit seinem End-80er-US-Punk, Emocore, frühem Post-Hardcore und den deutschsprachige Texten ziemlich selbstbewusst. Support: Paddelnohnekanu aus Bühl. -pat

Fr, 12.1., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.