Litbarski

Popkultur // Artikel vom 12.01.2018

Ob Litbarski mit einem „t“ tatsächlich vorzugsweise Boxhamsters, Muff Potter vor den „Bordsteinkantengeschichten“ und die frühen „But Alive“-Platten gehört haben?

Jedenfalls klingt das 2016 releaste selbstbetitelte Minialbum des aus Überbleibseln diverser Berliner Bands entstandenen Trios mit seinem End-80er-US-Punk, Emocore, frühem Post-Hardcore und den deutschsprachige Texten ziemlich selbstbewusst. Support: Paddelnohnekanu aus Bühl. -pat

Fr, 12.1., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.