Litbarski

Popkultur // Artikel vom 12.01.2018

Ob Litbarski mit einem „t“ tatsächlich vorzugsweise Boxhamsters, Muff Potter vor den „Bordsteinkantengeschichten“ und die frühen „But Alive“-Platten gehört haben?

Jedenfalls klingt das 2016 releaste selbstbetitelte Minialbum des aus Überbleibseln diverser Berliner Bands entstandenen Trios mit seinem End-80er-US-Punk, Emocore, frühem Post-Hardcore und den deutschsprachige Texten ziemlich selbstbewusst. Support: Paddelnohnekanu aus Bühl. -pat

Fr, 12.1., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 14.07.2019

Seit dem Tod von Tutilo Karcher im Frühjahr führt Candace Carter die Dependance Sulzfeld (Stieglitzplatz 2) alleine weiter.





Popkultur // Tagestipp vom 13.07.2019

Nach dem Mod-Rock-Trio The Movement aus Kopenhagen müsste das Hackerei-Wochenende eigentlich nochmal von vorn beginnen.



Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Auch wenn das Programm noch nicht komplett ist, verspricht das 25. Sommerfestival des Tollhauses ein jubiläumswürdiges zu werden.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!