Männer, Bomben, Satelliten

Popkultur // Artikel vom 17.01.2009

Als „schlecht, aber muss man mal erlebt haben“ charakterisiert ein mehrfacher Veranstalter die Kassierer.

Auch mit ihrem aktuellen Album „Männer, Bomben, Satelliten“ bleibt klar, dass die Pubertät mit 17 nicht vorbei ist. Die Herren Wölfi, Maestro, Sonnenscheiße und Kampfgarten suhlen sich textualisch in Fäkal- und Unterleibshumor.

Musikalisch wankt der Spaßpunk zwischen Chanson, Volksmusik, Polka, Country und Schlager umher „wie ein besoffener dreibeiniger Dackel auf dem Weg zur geilen Nachbarshündin“. Für einen anderen Zustand ist die Musik aber auch nicht gedacht. Mit dabei sind Netzwerk und die Fürther Prolls. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.