Maifeld Derby Festival 2014

Popkultur // Artikel vom 30.05.2014

Das „Maifeld Derby“ hat sich in nur drei Jahren zum besten Indie-Festival des Südwestens entwickelt.

Drei Tage lang gibt’s auch 2014 vom 30.5. bis 1.6. den heißesten Sound zwischen Retropop, Indietronica, Singer/Songwritern, Folk und Soul. 60 internationale und nationale Künstler bespielen die vier Bühnen des „Liebhaberfestivals“, zu dem Fans aus halb Europa anreisen. Headliner ist die US-Band The National um Frontmann Matt Berninge, die 2013 ihren großen internationalen Durchbruch hatte.

Schwer, aus der langen Reihe an frischen wie ewigen Geheimtipps Künstler herauszuheben: Wir empfehlen besonders die großartige Chanteuse und Songwriterin St. Vincent (Foto), Sohn, Brite mit Exil in Österreich, der vor allem live seinen James-Blake-igen Zeitlupen-Soul in voller Intensität rüberbringt, das fantastische Duo Hundreds aus Hamburg, das sein neues Album „Aftermath“ live vorstellt, Warpaint, Get Well Soon mit großem Ensemble und das tolle neue Indieduo Wye Oak aus den USA. -rw

Maifeld Derby: 30.5.- 1.6., Am MVV Reitstadion/Maimarktgelände, Mannheim
www.maifeld-derby.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 14.07.2019

Seit dem Tod von Tutilo Karcher im Frühjahr führt Candace Carter die Dependance Sulzfeld (Stieglitzplatz 2) alleine weiter.





Popkultur // Tagestipp vom 13.07.2019

Nach dem Mod-Rock-Trio The Movement aus Kopenhagen müsste das Hackerei-Wochenende eigentlich nochmal von vorn beginnen.



Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Auch wenn das Programm noch nicht komplett ist, verspricht das 25. Sommerfestival des Tollhauses ein jubiläumswürdiges zu werden.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!