Malia

Popkultur // Artikel vom 27.04.2018

Malia (Foto: R. Tännler)

Die britisch-afrikanische Sängerin Malia war zu Beginn ihrer Karriere in Sachen Soul-Jazz unterwegs.

Soulige Vocal-Parts, Jazz-Aromen und rockige Drums waren die Basis ihres 2004er Albums „Echoes Of Dreams“. Diese Songs hat Malia auf „Ripples“ komplett neu inszeniert: „Ich wollte alles runterfahren und zum Wesenskern der Stücke vorstoßen“, sagt die Sängerin, die 2011 schwer erkrankt war und schon bei ihrem letzten Album „Malawi Blues“ auch dem Storytelling mehr Beachtung schenkte.

Der Pariser Produzent Alexandre Saada, der die Sängerin mit dem rauen Timbre schon lange auch auf Konzerten begleitet, hat mit einem Streicher-Trio einen Piano-Vocal-Sound entwickelt, der ihrer emotionalen Stimme mit kammermusikalischer Raffinesse größtmöglichen Raum lässt. -rw

Fr, 27.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Nach Ken Russels 71er Nunsploitation-Movie benannt haben sich die Neapolitaner The Devils.