Malia

Popkultur // Artikel vom 27.04.2018

Malia (Foto: R. Tännler)

Die britisch-afrikanische Sängerin Malia war zu Beginn ihrer Karriere in Sachen Soul-Jazz unterwegs.

Soulige Vocal-Parts, Jazz-Aromen und rockige Drums waren die Basis ihres 2004er Albums „Echoes Of Dreams“. Diese Songs hat Malia auf „Ripples“ komplett neu inszeniert: „Ich wollte alles runterfahren und zum Wesenskern der Stücke vorstoßen“, sagt die Sängerin, die 2011 schwer erkrankt war und schon bei ihrem letzten Album „Malawi Blues“ auch dem Storytelling mehr Beachtung schenkte.

Der Pariser Produzent Alexandre Saada, der die Sängerin mit dem rauen Timbre schon lange auch auf Konzerten begleitet, hat mit einem Streicher-Trio einen Piano-Vocal-Sound entwickelt, der ihrer emotionalen Stimme mit kammermusikalischer Raffinesse größtmöglichen Raum lässt. -rw

Fr, 27.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.