Martin Tingvall

Popkultur // Artikel vom 23.10.2015

Distanz von der Distanz – Martin Tingvall gefällt es nicht, wie sich soziale Kontakte heute (für ihn) zu oft digital und nicht mehr face-to-face abspielen.

Mit seinem Solo-Album „Distance“ will er einen warmen, ruhigen Gegenpol dazu setzen, auch zur rasanten Informationsflut unserer Tage. Er platziert die Klaviertöne bewusst, gibt ihnen Zeit, Raum und Ruhe zu wirken – genauso auch seinem Publikum, um beim Innehalten auf neue Ideen zu kommen.

Dem Norweger Edvard Grieg steht der Schwede genauso nahe wie Chick Corea, dem Jazz so nahe wie der klassischen Musik. Nach seinem Trio-Auftritt im Tempel vor zwei Jahren sorgt er nun alleine für Distanz, so undistanziert, wie es nur geht. -fd

Fr, 23.10., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Ryan O’Reilly & Adam Barnes

Popkultur // Artikel vom 30.10.2021

Diese beiden Singer/Songwriter haben schon für zahlreiche ausverkaufte Shows im Nun gesorgt.

Weiterlesen …




Verschoben: Remode

Popkultur // Artikel vom 23.10.2021

Bielefeld statt Basildon.

Weiterlesen …




Abgesagt: Ezio

Popkultur // Artikel vom 23.10.2021

Dass ein Folk-Gitarrenduo aus Cambridge auf denselben Namen hört wie die Händel-Oper, liegt an Songwriter Ezio Lunedei.

Weiterlesen …




Abgesagt: Marco Augusto Quartett

Popkultur // Artikel vom 16.10.2021

Wenn sich ein Italiener, ein Badener, ein Franke und ein Schlesier treffen, ist das kein schlechter Scherz, sondern das Marco Augusto Quartett.

Weiterlesen …