Mathias Eick & Jonathan Kluth

Popkultur // Artikel vom 28.04.2016

Hochmelodiös ist der Trompetensound von Mathias Eick, den er in weite Räume aussendet.

Nur dort können die Töne genügend atmen, nur dort entsteht die verklärte Atmosphäre der Musik des Norwegers, die auf seinem neuen Album „Midwest“ durch Streicher nochmals verdichtet wird. Eick ist durch Kollabos mit Chick Corea und Pat Metheny gestählt und spielt genauso gerne mit Psychedelic-Rockern (Motorpsycho) und Indie-Jazzern (Jaga Jazzist).

Zwischen Großstadtmassen und dem Alleinsein mäandert Jonathan Kluth auf seinem neuen Album „Spaces“, aufgenommen im geschützten Raum des eigenen WG-Zimmers. Der Berliner Songwriter begleitet sich nicht nur mit der Gitarre, auch Geige, Looper, Fahrrad und Weinglas sind ihm als Klangerzeuger recht. Support im großen Tollhaus-Saal kommt von Laina. -fd

Do, 28.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.