Maybebop

Popkultur // Artikel vom 04.05.2017

Bei Maybebop ist alles mundgemacht.

Die A-cappella-Pop-Show von Jan Bürger, Lukas Teske, Oliver Gies und Sebastian Schröder fokussiert sich auf Eigenkompositionen mit bisweilen absurden Botschaften, wobei im obligaten Humor immer eine gute Portion Gesellschaftskritik mitschwingt.

Die Publikumsnähe beginnt bereits vor dem Konzert, wenn die Besucher ihren Wunschsong abgeben können. Auch spontane Zurufe werden aufgegriffen. Mittlerweile ebenfalls obligatorisch: der Karaokepart und die Improvisationsnummer. -pat

Do, 4.5., 20 Uhr, Kurhaus Baden-Baden, Bénazetsaal

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 23.01.2019

Seit 20 Jahren haben die 13 Musiker der 17 Hippies mehrfach die Erde umtourt.





Popkultur // Tagestipp vom 23.01.2019

Was sie auf „D’Accord“ und „Kontakt“ anklingen ließen, perfektioniert das Aachener Trio auf „Couleur“.



Popkultur // Tagestipp vom 21.01.2019

Wenn Martin Sörös seinem Lieblingspianisten McCoy Tyner die Ehre erweist, verspricht das ein toller Abend zu werden.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.